Katastrophenvorbeugung

Internationaler Tag der Katastrophenvorbeugung

Insbesondere bei der Vorbeugung von Naturkatastrophen wie Stürme, Hochwasser oder Erdbeben nimmt der Umweltschutz eine wesentliche Rolle ein. Die oftmals gravierenden Ausmaße und die zunehmende Häufigkeit dieser Katastrophen werden vielfach mit dem Klimawandel in Zusammenhang gebracht. Umweltbewusstsein und Umweltschutz gehören deshalb zu den elementaren Bausteinen der Katastrophenvorbeugung.

Katastrophenbegriff

Von Seiten der Gesetzgebung wird der Katastrophenbegriff in den Katastrophenschutzgesetzen der einzelnen Bundesländer formuliert. Hier stehen verschiedene Kriterien für das Vorhandensein einer Katastrophe im Vordergrund, die zusätzlich einen Einsatz des Katastrophenschutzes erfordern. Demnach handelt es sich bei einer Katastrophe um ein Unglücksereignis, welches in seiner Art das Spektrum tagtäglicher Ereignisse weitgehend übertrifft, die Gesundheit sowie das Leben zahlreicher Menschen gefährdet oder die Zerstörung erheblicher Sachwerte verursacht.

Da sich ein Unglücksereignis im Umfeld einer Zivilperson meistens als außergewöhnliches Geschehen darstellt, wird im allgemeinen Sprachgebrauch der Katastrophenbegriff sehr subjektiv verwendet.

Katastrophenvorbeugung im Unternehmen

Ausgehend von der gesetzlichen Formulierung und der subjektiven Komponente trifft im betrieblichen Umfeld der Katastrophenbegriff für Schadensereignisse zu, bei denen mehrere Personen schwerwiegend betroffen sind und das betriebliche Notfallmanagement einsetzt.

Derartige Katastrophen können beispielsweise Brände, Explosionen oder das Austreten von Gasen oder belasteten Flüssigkeiten sein. Nehmen Sie diesen Tag zum Anlass, um das Notfallmanagement in Ihrem Unternehmen zu prüfen. Leisten Sie einen Beitrag zur internationalen Katastrophenvorbeugung, indem Sie den betrieblichen Umweltschutz fördern.

1 - 15 von 15
1 - 15 von 15

© BRADY GmbH SETON Division 2016 | Linz Österreich | Alle Rechte vorbehalten.