Versandkostenfrei bestellen

Direktbestellung

Kontakt

Angebot anfordern

08 00 / 29 59 88

Mein Warenkorb (0)

Verkehrszeichen: Gefahrenzeichen StVO Österreich

Die Straßenverkehrsordnung (StVO) umfasst eine Vielzahl unterschiedlichster Schilder, darunter auch die sogenannten Gefahrzeichen. Sie dienen dazu auf Gefahrenstellen im Straßenverkehr aufmerksam zu machen. Einige der am häufigsten vertreten sind hierbei die Schilder: Einseitig rechts verengte Fahrbahn, das “Achtung Bauarbeiten” Schild (Verkehrsschild 123), das “Gefahrenstelle” Schild und das Verkehrsschild “Gegenverkehr”.

Sorgen Sie mit der richtigen Beschilderung für mehr Sicherheit auf Ihrem Betriebsgelände und schützen Sie Mitarbeiter und Kunden. Im SETON Online-Shop können Sie gleich ihre passenden Gefahrzeichen kaufen. Sämtliche von SETON gefertigten Schilder dieser Kategorie sind nach den Vorgaben der StVO und der DIN 67520 gefertigt und können bedenkenlos aufgestellt werden.

Weitere Informationen: Kaufberatung: Gefahrzeichen, Häufige Fragen, Vorschriften

42 Artikel

Raster Liste

Kaufberatung: Gefahrzeichen

Machen Sie auf Gefahrenstellen im Straßenverkehr aufmerksam und sorgen Sie so für eine frühzeitige Gefahrenminimierung. SETON bietet Ihnen sämtliche normkonforme Gefahrenzeichen StVO Schilder aus langlebigem Kunststoff oder leichtem Aluminium. Gleich Ihre Gefahrenzeichen bestellen im SETON Online-Shop.

Häufige Gefahrzeichen

Straßenschilder nach der StVO erkennt man buchstäblich an jeder Ecke. Zu Ihren häufigsten Vertretern zählen die Verkehrszeichen Gefahrzeichen, namentlich das Verkehrszeichen 101 bekannt als "Gefahrenstelle", oder Verkehrszeichen "Gefahr", das Verkehrszeichen 123, bekannt als das Schild "Baustelle", das Verkehrszeichen 112, das Schild "Unebene Straße" und das Schild "Gegenverkehr".

Gefahrzeichen 123, Baustelle
Gefahrzeichen 101, Gefahrenstelle
Gefahrzeichen 112, Unebene Straße
Gefahrzeichen 125, Gegenverkehr

Materialauswahl für Ihre Gefahrzeichen

Im SETON Online-Shop erhalten Sie Gefahrzeichen-Schilder in unterschiedlichen Materialien.

Kunststoff-Schilder
Gefahrenschilder aus Kunststoff (2 mm stark) werden mit Symbolen gemäß StVO bedruckt. Sie sind äußerst langlebig. Aufgrund ihrer Größe dürfen diese Schilder jedoch nur auf nicht öffentlichen Verkehrswegen genutzt werden.

Aluminium-Schilder mit Reflexfolie und verstärktem Profilrand
In dieser massiven Ausführung sind die Gefahrenschilder besonders widerstandsfähig und langlebig. Die Aluminium-Schilder sind 2 mm stark, mit einer Reflexfolie Klasse RA1/A beschichtet und einem 25 mm breiten Rahmen aus Aluminium verstärkt.

Aluminium-Schilder mit Reflexfolie
Aluminium-Schilder mit Gefahrenzeichen nach StVO sind 2 mm stark und mit einer Reflexfolie Klasse RA1/A oder Reflexfolie Klasse RA2/B beschichtet. Beide Arten Reflexfolien reflektieren das Licht zurück zur Lichtquelle. Bei Reflexfolie Klasse RA2/B(mit eingekapselten Mikroglasperlen) sind die Rückstrahlwerte jedoch 3-mal so hoch wie bei Reflexfolie Klasse RA1/A (mit eingebunden Mikroglasperlen).

Gefahrenzeichen StVO – die richtige Größe wählen

Verkehrszeichen sind grundsätzlich immer so aufzustellen oder anzubringen, dass sie von einem durchschnittlichen Kraftfahrer, der sich an die StVO hält, im Vorbeifahren mit einem raschen und beiläufigen Blick gut zu erkennen sind. Die Schilder dürfen nicht verdeckt sein, z.B. durch hochstehende Pflanzen oder Bäume. Außerdem müssen sie eine entsprechende Größe haben.

Insbesondere bei StVO Gefahrenzeichen kann eine gute Erkennbarkeit der Schilder schwerwiegende Unfälle von vornherein ausschließen. Bei der Anbringung von Gefahrenzeichen/Verkehrsschildern ist zu beachten, dass die Größe der Verkehrszeichen von der erlaubten Geschwindigkeit abhängt.

Form Seitenlänge Geschwindigkeit
Dreieckig 630 mm bis 50 km/h
Dreieckig 900 m bis 100 km/h


Häufig gestellte Fragen

Wann müssen Gefahrzeichen aufgestellt werden?

Gefahrenzeichen im Verkehr sollen, wie Ihr Name schon sagt, auf mögliche Gefahren im Straßenverkehr aufmerksam machen um die Gefahr eines Unfalls im vorhinein zu minimieren. Insofern gilt es von seiten des Gesetzes stets ein Schild aufzustellen, sollte es von Nöten sein auf Gefahrenstelle aufmerksam machen zu müssen. Eines der gängigsten Beispiele ist das Aufstellen eines Baustellenschild vor einer Baustelle.

Wie müssen Gefahrzeichen aufgestellt werden?

Für die Aufstellung von Gefahrenzeichen an Gefahrenstellen gelten klare Vorgaben in den einschlägigen Verwaltungsvorschriften der StVO. Diese gelten für fest installierte Verkehrszeichen ebenso wie für die temporäre Beschilderung von Baustellen u.ä. Leider werden diese in der Praxis nicht immer eingehalten. Oftmals blockieren dann Schilder Rad- und Gehwege oder ragen weit in die Fahrbahn hinein.

Zu niedrig montierte Gefahrenschilder sorgen schnell für Verletzungen und beeinträchtigen das Sichtfeld der Verkehrsteilnehmer erheblich. Auf diese Weise werden Schilder, die vor Gefahren warnen sollen oftmals selbst zu Gefahrenquellen. Deshalb sind folgende Mindestmaße bei der Beschilderung unbedingt zu beachten.

Aufstellhöhe (m) Seitenabstand zur Fahrbahn (m) Verbleibende Mindestbreite (m)
Über Gehweg: 2 m Innerorts: 1 m Gehweg: 1m
Über Radweg: 2,20 m Außerorts: 1,50 m Radweg: 0,8 m
Neben Fahrbahn/außerorts: 1,50 m   Kombinierter Geh-/Radweg: 1,60 m

Wer darf StVO Gefahrzeichen aufstellen?

Im öffentlichen Verkehrsraum dürfen Verkehrszeichen wie StVO Gefahrzeichen (bspw. Das Verkehrsschild "Gefahrenstelle") nur mit ausdrücklicher Genehmigung der zuständigen Verwaltungsbehörde aufgestellt werden. Dabei sind nicht nur Autobahnen und Straßen gemeint, sondern auch alle Verkehrsflächen, die für die Allgemeinheit zum Gebrauch offenstehen, wie z.B. Parkplätze vor Einkaufszentren. Das heißt, wer auf Straßen, Autobahnen oder Parkplätzen Gefahrenschilder aufstellen will, braucht eine Genehmigung.

Auch wer eine Baustelle auf einer Fahrbahn einrichten möchte, braucht in jedem Fall die Zustimmung der Straßenverkehrsbehörde. Bei größeren Bauvorhaben werden oftmals im Rahmen eines Ortstermins die entsprechenden Auflagen, wie z.B. die veränderte Verkehrsführung durch die Behörde festgelegt und in einem sogenannten Regelplan niedergeschrieben. Dieser Plan ist dann bei der Einrichtung der Baustelle zwingend zu beachten und vorschriftsgemäß umzusetzen.

Bei Privatgeländen, die durch offensichtliche Zugangsbeschränkungen nur einem bestimmten Personenkreis, z.B. Mitarbeitern eines Unternehmens, Zutritt gewähren, sieht es ein wenig anders aus. Hier kann der Eigentümer Gefahrenschilder ganz nach eigenem Ermessen zur Regelung des innerbetrieblichen Verkehrs aufstellen. Sie werden zusätzlich zur Betriebskennzeichnung aufgestellt.



Gesetzliche Regelungen und Vorschriften

StVO
In der Straßenverkehrsordnung sind sämtliche geltende Regeln für sämtliche Teilnehmer des Straßenverkehrs festgehalten. Sie ist ebenfalls maßgebend für sämtliche Hinweisschilder, Zusatzzeichen und Vorschriftzeichen die im Straßenverkehr zum Einsatz kommen.

DIN 67520
Die Norm für "Retroreflektierende Materialien zur Verkehrssicherung - Lichttechnische Mindestanforderungen an Reflexstoffe" beschreibt geltende Anforderungen an Folien für Verkehrszeichen/Gefahrenzeichen, die für den Straßenverkehr und Schienenverkehr gelten. Sie gilt nicht für Fahrzeuge, sondern nur für Verkehrszeichen.

Diese Webseite benutzt Cookies. Durch die weitere Nutzung stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung. Schließen