Versandkostenfrei bestellen

Direktbestellung

Kontakt

Angebot anfordern

08 00 / 29 59 88

Mein Warenkorb (0)

Absturzsicherung

Stürze aus der Höhe gehören zu den häufigsten Unfällen am Arbeitsplatz. Ohne entsprechende Sicherheitsvorkehrungen enden diese mit schwerwiegenden Verletzungen oder im schlimmsten Fall tödlich. Durch eine geeignete Absturzsicherung können Sie solchen Unfällen vorbeugen. Sie ist sozusagen eine Lebensversicherung. Im Rahmen einer Gefährdungsbeurteilung wird ermittelt, welche persönliche Schutzausrüstung gegen Absturz (PSAgA) in einem Arbeitsfeld erforderlich ist.

Im SETON Online-Shop können Sie Auffanggurte, Falldämpfer, Karabinerhaken, Schlaufen und Absturzsicherung-Sets gemäß der aktuellen europäischen Normen zum Schutz Ihrer Mitarbeiter kaufen. Nutzen Sie die jahrzehntelange Erfahrung von SETON als Anbieter für Sicherheitslösungen und Kennzeichnung am Arbeitsplatz. Bei Fragen steht Ihnen das SETON-Team gerne zur Seite.

Weitere Informationen: Kaufberatung: Absturzsicherung, Häufige Fragen, Vorschriften

22 Artikel

Filtern nach Sortieren nach

Raster Liste

Kaufberatung: Absturzsicherung

Bei der Arbeit in Höhen müssen Sicherheitsvorkehrungen getroffen werden, um schwerwiegenden Unfällen durch Abstürze vorzubeugen. Im SETON Online-Shop können Sie alles Notwendige für Ihre mobile Absturzsicherung bestellen.

Absturzsicherung

Höhensicherungsgeräte für sicheres Arbeiten auf Hubarbeitsbühnen

SKYLOTEC Höhensicherung auf Hubarbeitsbühne

Hubarbeitsbühnen mit Korb stellen an sich bereits eine kollektive Sicherung gegen Absturz dar. Je nach Tätigkeit sind jedoch mitlaufende Auffanggeräte an beweglicher Führung z.B. bei Wartungsarbeiten oder der Fassaden- und Fensterreinigung sinnvoll. Diese Höhensicherungsgeräte bieten dem einzelnen Arbeiter einen zusätzlichen Fallschutz, denn ein Geländer bietet nur bis zu einem gewissen Grad Halt. Bei einem verlagertem Schwerpunkt besteht akute Sturzgefahr.

Auffanggurte zum Aufprallschutz

In vielen Berufen, in denen in der Höhe gearbeitet wird, kommen Auffanggurte zum Einsatz, z. B. als Absturzsicherung für Dachdecker, Zimmerer, Mitarbeiter im Energiebau, der Telekommunikation oder bei der Fenster- und Fassadenreinigung. Die Haltegurte verhindern im Fall eines Absturzes den Aufprall auf dem Boden. Die Sicherung ermöglicht optimale Bewegungsfreiheit bei der Arbeit und bewahrt vor Abstürzen mit Todesfolge.

SKYLOTEC Auffanggurte zum Aufprallschutz

Bandfalldämpfer mildern die Krafteinwirkung auf den Körper

Kommt es zu einem Sturz aus der Höhe, wirken starke physikalische Kräfte auf den Körper. Damit ein Absturzsicherungsgurt den freien Fall nicht abrupt stoppt und nachhaltige Schäden beim Unfallopfer verursacht, ist ein Stoßdämpfer in das System integriert. Dadurch werden die kinetischen Kräfte reduziert und die Verletzungsfolgen minimiert. Bei einem Sturz wird der Bandfalldämpfer beschädigt und muss zwingend ausgetauscht werden.

Absturzsicherung kaufen - die richtige Größe finden

Finden Sie hier Ihre passende Größe für den perfekten Sitz dank unserer Größentabelle.

Anhand der Grafik können Sie mittels Ihres Gewichts und Ihrer Körpergröße die optimale Größe für Ihre Absturzsicherung bestimmen. Für weitere Größen erstellen wir Ihnen gerne ein individuelles Angebot.

Größentabelle Absturzsicherung

Nützliche Zusatzprodukte

Zusätzliche Sicherheit bei der Arbeit in der Höhe bieten rutschfeste Sicherheitsschuhe und Schutzhelme.

Generell empfiehlt SETON bei der täglichen Arbeit berufsspezifische Schutzkleidung zu tragen, um Verletzungen vorzubeugen.

Häufige Fragen

Wann bzw. ab welcher Höhe ist eine Absturzsicherung notwendig?

Eine Absturz Sicherung soll Menschen vorm Herunterfallen, z. B. von Bauwerken, Masten, Kränen oder Windkraftanlagen bewahren. Sie soll aber auch ein Hineinfallen z. B. in Öffnungen, Brunnen oder Silos verhindern. Die BG Bau sowie die BG Holz und Metall empfehlen bei der Gefährdung durch Versinken unabhängig von der Höhe Schutzbarrieren.

Bei freiliegenden Treppen, Absätzen, Wandöffnungen und Verkehrswegen ist ab 1 m eine Absicherung notwendig. An allen anderen Arbeitsplätzen muss ab 2 m Höhe eine Absturzsicherung erfolgen. Ausnahmen gibt es für die Absturzsicherung auf dem Dach. Diese kann bei qualifiziertem Personal, abhängig von der Dachfläche und dem Neigungswinkel erst ab einer Absturzhöhe über 3 m erforderlich sein.

Welche Maßnahmen zur Höhensicherung sollten getroffen werden?

Bei der Höhensicherung wird zwischen Maßnahmen zur Kollektivsicherung bspw. durch Geländer, Gerüste oder Auffangnetze und persönlichen Sicherheitsausrüstungen durch Fallgurte unterschieden. Dabei ist zu beachten, dass persönliche Absturz-Ausrüstungen dann notwendig sind, wenn andere Sicherungsmaßnahmen und Auffangeinrichtungen unzweckmäßig sind. Weisen Sie Ihre Mitarbeiter durch eindeutige Gebotsschilder auf die notwendige Persönliche Schutzausrüstung (PSA) am Arbeitsplatz hin.

Woraus besteht ein Absturzsicherungs-System?

Ein Absturzsicherungssystem besteht aus:

  1. Einem Auffanggurt
  2. Einem Verbindungselement (Sicherungsband mit Falldämpfer, persönlicher Fallbegrenzer, mitlaufendes Auffanggerät). Manche Verbindungselemente sind mit einem Sturzindikator ausgezeichnet, einem zuverlässigem Warnzeichen, das anzeigt, wenn das Sicherungsband durch einen Absturz abgenutzt wurde und nicht mehr als Absturzsicherung benutzt werden darf.
  3. Einem Anschlagpunkt/ Anschlagschlinge/ Sekurant

Wie oft muss eine Sicherheitsprüfung von Fallschutzmitteln erfolgen?

Grundsätzlich muss jeder Anwender sein Absturzsicherungs-Set vor der Benutzung persönlich auf Unversehrtheit überprüfen. Einmal pro Jahr ist eine Sicherheitsüberprüfung aller Komponenten (Haltegurte, Sicherungsseilsysteme und Anschlagpunkte) durch einen Sachverständigen durchzuführen. Häufigere Prüfungen können erforderlich sein, wenn die Fallschutzmittel dauerhaft genutzt werden, negativen Einflüssen ausgesetzt waren oder Zweifel an deren Sicherheit bestehen. Zur Dokumentation der Kontrollen empfiehlt SETON manipulationssichere Prüfplaketten.

Gesetzliche Regelungen und Vorschriften

Anforderungen an die PSAgA

Die europäischen Normen geben vor, welche Voraussetzungen eine Absturz-Sicherung erfüllen muss:

  • EN 353:2 Persönliche Schutzausrüstung gegen Absturz. Mitlaufende Auffanggeräte an beweglicher Führung
  • EN 361: Persönliche Schutzausrüstung gegen Absturz. Auffanggurte
  • EN 362: Persönliche Schutzausrüstung gegen Absturz. Verbindungselemente
  • EN 795(b): Persönliche Schutzausrüstung gegen Absturz. Anschlageinrichtungen Klasse

Gesetzliche Grundlagen für die Notwendigkeit einer Höhensicherung

Welche Maßnahmen getroffen werden müssen, ergibt sich aus folgenden Vorschriften: Arbeitsschutzgesetz (ArbSchG), DGUV Vorschrift 1, DGUV Regel 112-198 „Benutzung von persönlichen Schutzausrüstungen gegen Absturz“ DGUV Information 212-515 „Persönliche Schutzausrüstungen“, Technische Regeln für Arbeitsstätten / ASR A2.1 „Schutz vor Absturz und herabfallenden Gegenständen, Betreten von Gefahrenbereichen“, Technische Regel für Betriebssicherheit (TRBS) 2121 „Gefährdung von Personen durch Absturz“ sowie DIN 4426.

Gesetzliche Verpflichtung zur Unterweisung

Der Arbeitgeber ist gemäß Arbeitsschutzgesetz §12, BG-Vorschrift §4 “Grundsätze der Prävention” (BGV A1) und § 9 Betriebssicherheitsverordnung (BetrSichV) verpflichtet, seine Mitarbeiter während der Arbeitszeit mindestens 1x jährlich über die Sicherheit und den Gesundheitsschutz am Arbeitsplatz, mögliche Gefahren und Maßnahmen zu deren Abwendung in verständlicher Form und Sprache zu unterweisen.

Außerdem muss vor der ersten Benutzung einer persönlichen Schutzausrüstung gegen Absturz nach § 3 PSA Benutzungsverordnung (PSA-BV) eine Belehrung erfolgen. Diese ist nach Bedarf, mindestens jedoch 1x jährlich zu wiederholen.