Angebot anfordern

Direktbestellung

Kontakt

08 00 / 29 59 88

Mein Warenkorb (0)

Maschinenschilder

Warnen Sie vor Gefahren, die durch den Betrieb und die Bedienung von Maschinen und Anlagen entstehen. Zur Kennzeichnung und Beschriftung Ihrer Maschinen finden Sie bei SETON Sicherheitsbeschilderung, Kennzeichnung für Laserklassen und Kombi-Kennzeichnungen als Aufkleber.
Warnen Sie vor Hochspannung, Quetschgefahr und sonstigen Gefahren im Umgang mit Maschinen mit der SETON Maschinenkennzeichnung. Nutzen Sie Sicherheitskennzeichnung nach ANSI.Z 535 und ISO 11684 für Anlagen, Maschinen und Bauteile die für den Export bestimmt sind.

75 Artikel

Raster Liste

In aufsteigender Reihenfolge

Normen und Gestaltung von Maschinenschildern

Sicherheitskennzeichnung ist ein integraler Bestandteil des Schutzes von Mitarbeitern und Maschinen. Nur wenn ein sicherheitsgemäßer Umgang mit Maschinen und Anlagen sichergestellt ist, lassen sich dauerhaft Unfälle vermeiden. Dazu existieren mehrere Normen und Designs, die speziell sichere Verhaltensweisen im Umgang mit Maschinen anmahnen und über die grundsätzliche Sicherheitskennzeichnung nach ISO 7010 hinausgehen. Während Verbots-, Gebots-, und Warnschilder in erster Linie dazu dienen, sicheres Verhalten in Arbeitsbereichen anzumahnen und auf Gefahren hinzuweisen, die sich aus einer Arbeitsplatzumgebung ergeben, sind Maschinenschilder dazu gedacht, einen sicheren Umgang mit Maschinen zu gewährleisten. Hierfür haben sich mehrere Normen und Gestaltungsprinzipien entwickelt:

Maschinenschilder nach ANSI.Z 535

Das "American National Standards Institute" (ANSI) ist das US-amerikanische Normungsinstitut, das vergleichbare Normen wie die DIN, ASI (vormals ÖNORM) oder SNV herausgibt. Zu den international genutzten Normen des amerikanischen Normungsinstituts gehört die ANSI.Z 535.4 zur Sicherheitskennzeichnung von Maschinen. Maßgeblicher Ausgangspunkt dieser Sicherheitskennzeichnung ist die Kombination von Symbolen und Text zu einem Kombinationsschild. So besteht die Sicherheitskennzeichnung der ANSI.Z 535 aus drei Bestandteilen:

Maschinenschilder nach ANSI.Z 535
  • Einem Kopfteil des Zeichens, das sogenannte Signalwort-Panel, das aus den Signalworten "danger" (engl. "Gefahr") auf rotem, "warning" (engl. "Warnung") auf orangenem oder "caution" (engl. "Vorsicht") auf gelbem Hintergrund und einem dreieckigem Warnsymbol besteht
  • Einem Sicherheitspiktogramm, das symbolisch die Gefahr oder das sicherheisgemäße Verhalten darstellt
  • Einem textlichen Hinweis in weißer Schrift auf schwarzem Hintergrund, der die Gefahr oder die richtige Verhaltensweise beschreibt

Ferner existieren auch Varianten, die ohne (Warnhinweis-)Signalwort auskommen und stattdessen ein "notice" (engl. "Notiz" oder "Beachten Sie!") oder "safety instructions" (engl. "Sicherheitshinweis") enthalten. Auch weitere Formulierungen dürfen im Allgemeinen auf den Schildern verwendet werden. In erster Linie wird die Sicherheitskennzeichnung der ANSI.Z 535 aber für Warnhinweise mit entsprechendem Signalwort verwendet. Die Unterscheidung, welches Signalwort verwendet wird, ergibt sich aus dem Grad des Unfallrisikos, bzw. dessen Schwere. Rot, Orange und Gelb entprechen dabei in absteigender Reihenfolge dem Grad des Unfallrisikos, so dass rot der schwerwiegendsten Gefahr entspricht.

Für die Texte gelten spezielle Anforderungen an die Formulierung und den Inhalt der Hinweise. Grundsätzlich sind diese aber aufgrund der Herkunft der Norm in englischer Sprache.

Maschinenkennzeichnung in Anlehnung an die ANSI.Z 535

Aufgrund der weiten Verbreitung der ANSI-Norm haben sich Gestaltungsprinzipien für Maschinenschilder herausgebildet, die sich an die Gestaltung der ANSI.Z 535 anlehnen. Bei diesen werden aber einzelne Aspekte der ANSI-Kennzeichnung nicht umgesetzt. So bietet SETON bspw. Maschinenschilder an, deren Gestaltung an die ANSI angelehnt ist, deren Texthinweise und Signalworte aber in deutscher Sprache gehalten sind. Dies erlaubt es, das bewährte Design der ANSI-Maschinenschilder zu verwenden, die Texthinweise für Deutsch-Muttersprachler aber verständlicher zu machen.

Maschinenschilder in Anlehnung an die ANSI.Z 535

Maschinenkennzeichnung nach ISO 3864

Aufgrund der weiten Verbreitung der ANSI-Sicherheitskennzeichnung, der aber begrenzten Gültigkeit ihrer Normungs-Authorität, läuft ein Harmonisierungsprozess zwischen internationalen Normen (ISO) und der ANSI-Normung.

Maschinenschilder nach ISO 3864

Ein Ergebnis dieses Harmonisierungsprozesses ist die Maschinenkennzeichnung nach ISO 3864, die auch in deutschsprachiger Form als DIN ISO 3864 existiert. Das Design dieser Sicherheitskennzeichnung für Maschinen ist eng an die Struktur der ANSI.Z 535 angelehnt und besteht ebenfalls aus Signalpanel, Sicherheitspiktogrammen und Texthinweis. Allerdings gibt es bestimmmte Unterschiede. Der wichtigste und auffälligste Unterschied besteht in der Verwendung von Sicherheitssymbolen nach ISO 7010. Während die ANSI eigene Piktogramme verwendet, die der international gebräuchlichen ISO 7010 zwar ähneln, aber dennoch durch die ANSI selbst entwickelt und festgelegt wurden, greift die ISO 3864 auf die internationale Sicherheitskennzeichnung zurück.

Die ISO 3864 ist auf vier Teile aufgeteilt, in denen unterschiedliche Aspekte der Sicherheitskennzeichnung festgelegt werden. So behandelt der erste Teil Grundlagen der Kennzeichnung, der zweite Teil Sicherheitsschilder auf Produkten, der dritte Teil Gestaltungsgrundlagen für graphische Symbole zur Anwendung in Sicherheitszeichen und der vierte Teil Eigenschaften der Trägermaterialien.

Im Sicherheits-Panel werden in der deutschsprachigen Version die direkte Übersetzung der Signalworte der ANSI verwendet. So werden die drei Stufen der Gefahrenintensität wiederum durch die Farben rot, orange und gelb und die zugehörigen Worte "Gefahr", "Warnung" und "Vorsicht" dargestellt. Wie in der ANSI auch geben die Sicherheitspiktogramme und der Text eine Beschreibung der Gefahrenquelle oder Hinweise auf sicherheitsgemäßes Verhalten.

Maschinen-Sicherheitskennzeichnung nach ISO 11684

Einen anderen Ansatz für die Sicherheitskennzeichnung an Maschinen liefert die ISO 11684. Während ANSI.Z 535 und ISO 3864 auf eine Kombination aus Text und Piktogramm setzen, besteht die ISO 11684 nur aus Gefahrenbildzeichen ohne Text. Die Zeichen bestehen aus zwei Piktogrammen. Eines der beiden Piktogramme ist ein Warnsymbol, das entweder einen allgemeinen Warnhinweis gibt oder auf die konkrete Gefahr hinweist. Das zweite Piktogramm zeigt an, wie man sich verhalten soll, um die Gefahr zu vermeiden.

Aufgrund der sprachfreien Gestaltung bietet sich die ISO 11684 insbesondere für einen sprachübergreifenden, internationalen Verwendungszweck an.

Maschinenschilder nach ISO 11684

Neben den speziellen Sicherheitsschildern zur Maschinenkennzeichnung nach den gebräuchlichsten Normen gibt es weitere Maschinenbeschilderung, die der Sicherheit von Mensch und Maschine dienen. Dabei werden bspw. auch Symbolschilder, die an die allgemeine Sicherheitskennzeichnung nach ISO 7010, DIN 4844-2 oder der (nicht mehr gültigen) BGV A8 angelehnt sind. Auch bieten sich Hinweisschilder an, die umgekehrt nur aus textlichen Hinweisen bestehen, etwa im typischen Focus-Schild-Design.

Von besonderer Bedeutung sind auch Aufkleber zur Kennzeichnung des Not-Halts einer Maschine oder Anlage. Für den Not-Halt einer Maschine hat sich ein eigene Gestaltung für die Schilder oder Aufkleber etabliert. Diese werden ringförmig um den Not-Aus-Schalter geklebt und sind mit "Not-Halt" oder "Emergency Stop" bedruckt.

Weit verbreitet sind im deutschsprachigen Raum auch Hinweisschilder mit den sogenannten "Fünf Sicherheitsregeln". Diese enthalten einen textlichen Hinweis auf fünf wesentliche Sicherheitshinweise für den Umgang mit elektrischen Anlagen.

Not-Halt-Schilder

Diese Webseite benutzt Cookies. Durch die weitere Nutzung stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung. Schließen